Heimatlotsen

„Heimatlotsen“ wurde 2017 als Kooperationsprojekt zwischen den Integrationslotsen und
dem Museumsdorf Cloppenburg durchgeführt. Gefördert wurde es vom Niedersächsischen
Landesamt für Soziales, Jugend und Familie.

Durch das Projekt erfolgte die Weiterbildung von Integrationslotsen zu Heimatlotsen, die ihr
neu erworbenes Wissen über die Projektlaufzeit hinaus wiederum an weitere neu
zugezogene Menschen mit Migrationshintergrund weitergeben sollten. Auf diese Weise
fungieren die Heimatlotsen auch als „kulturelle Übersetzer“.
Das Projekt bestand aus 14 Terminen, die sowohl im Vereinsgebäude der Integrationslotsen
als auch im Museumsdorf Cloppenburg stattfanden. Ergänzt wurden die Treffen durch
Exkursionen zu ausgewählten weiteren regionalen Zielen. Beispielsweise unternahm man
einen Stadtrundgang durch Cloppenburg oder einen Ausflug zur Thülsfelder Talsperre.
Mit dem Begriff „Heimat“ erfolgte während des Projektes ein offener Umgang. Er wurde nicht
betrachtet als ein Begriff mit einer feststehenden Bedeutung. Vielmehr zeigte sich dessen
Veränderbarkeit inmitten einer sich ständig wandelnden Welt, in der dieser Begriff eher auf
eine dynamische Beziehung zwischen Mensch und Raum hinweist als auf einen fixierten Ort.
Aus dieser Perspektive können die verschiedensten Orte für einen Menschen zur „Heimat“
werden.
Durch das Projekt sollte den Teilnehmern geholfen werden, ihre Umgebung in ihrer
geschichtlichen und kulturellen Vielfältig- und Einzigartigkeit neu wahrzunehmen, um ihnen
so einen erweiterten Blick auf die Region Cloppenburg zu ermöglichen. Zu den während des
Projektes vermittelten Inhalten zählten daher auch regionale Traditionen und Eigenheiten,
wie beispielsweise der Kilmerstuten.

 

 

 

IMG_4517
IMG_4522
IMG_4529
IMG_4531
IMG_4539