Frauenprojekte

Encouraging – ein Projekt, das Frauen hilft, ihre eigenen Stärken zu entdecken

Da Frauen mit Migrationshintergrund oft über keine ausreichende Praxis der deutschen Sprache verfügen und ihnen auch oft die Energie, das Selbstvertrauen und die Selbstschätzung fehlen, um an unserer Gesellschaft ausreichend teilzuhaben, bildet die Integration von Frauen eine besonders wichtige Herausforderung. Das Projekt „Encouraging“ half Frauen, sich auf ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken sowie auf mitgebrachte und früher ausgeübte soziale Umgangsweisen zu besinnen.
Zwischen dem 14. September 2017 und dem 31. Oktober 2017 fanden zehn Seminare innerhalb eines geschützten Raumes statt. Ziel der Veranstaltungen war es, Ermutigung zu vermitteln. Übungen zur Selbsterfahrung sollten zu einer verbesserten Selbstschätzung und zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls führen. Indem die Frauen lernten, ihre neue Umgebung als ihr Lebensumfeld anzuerkennen, indem sie fremde Situationen auf positive Weise neu wahrnahmen, neue Kontakte knüpften und eigenständig kommunizierten, wurde eine positive Basis für eine erfolgreiche gesellschaftliche Teilhabe geschaffen und zugleich Raum geöffnet, um Zukunftsperspektiven zu entwickeln.

Ziel des MUT-Projektes war es, Frauen mit Flucht- und Migrationshintergrund dabei zu unterstützen, in ihrem neuen Umfeld ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dieses schließt ein Bewusstsein für die eigenen sozialen, politischen und ökonomischen Teilhabemöglichkeiten und Rechte mit ein. Projektträger des MUT-Projektes, welches sich aus den Projekten „Encouraging“ und „MPR – Migrantinnen, Politik und Frauenrechte“ zusammensetzt, sind die Integrationslotsen und der Dachverband der Migrantinnenorganisationen DaMigra.
Bundesweit organisierte Veranstaltungen wie auch Beratungs- und Empowermentprojekte sollten Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte eine Orientierungshilfe bieten. Die Frauen, die diese Veranstaltungen durchführten, hatten selbst einen Migrationshintergrund, weswegen es ihnen leicht fiel, sich in die Zielgruppe hineinzuversetzen. Im MUT-Projekt wurden sie zu „Mutmacherinnen“ und „Brückenbauerinnen“, die Frauen, die noch nicht lange in Deutschland lebten, beratend, begleitend und unterstützend zur Seite standen. Diese Frauen konnten schließlich selbst zu „Mutmacherinnen“ und „Brückenbauerinnen“ werden und anderen geflüchteten Frauen dabei helfen, ihre Rechte kennenzulernen und wahrzunehmen.